Rezepte und Zubereitungstips

 

Zubereitungstip:

Ein gebratenes Forellenfilet wie es sein sollte: außen knusprig, innen saftig und leicht glasig.

Damit das gelingt, gibt es einige wenige Dinge zu beachten:

Zunächst eine Pfanne aufstellen und darin Öl erhitzen. Kurz bevor das Fischfilet auf der Hautseite in die Pfanne kommt, mit etwas Salz auf der Fleischseite würzen. Zu gut 90 Prozent der Garzeit sollte der Fisch auf der Hautseite braten, so bleibt das Filet geschützt und saftig. Den Fisch kurz vor Ende der Garzeit, also nach etwa 2 Minuten, wenden und auch einige Sekunden auf der Fleischseite braten. Dazu kommt ein Stück Butter und Aromaten wie klein gezupfte Salbeiblätter und Limetten. Die aromatisierte Butter mit dem Löffel behutsam über das Fischfilet träufeln, aus der Pfanne nehmen und servieren. Ein so perfekt gebratenes Fischfilet eignet sich als Hauptdarsteller neben Bandnudeln, Reis oder verschiedenem Gemüse. Gutes Gelingen und guten Appetit!   (Quelle: kochbar.de)

Und noch was wichtiges für Forellenfans:

Da Forellen Fische mit einem sehr zarten Eigengeschmack sind, sind sie schnell überwürzt. Aus diesem Grund wird Forelle nur sparsam mit Salz, Pfeffer, einigen Kräutern, eventuell einem Hauch Knoblauch und einem Spritzer Zitrone gewürzt. Da die Forelle ein zarter, fettarmer Fisch ist, zerfällt sie schnell oder wird trocken. Häufig wird die Forelle deshalb langsam in Alufolie gegart. Ein positiver Nebeneffekt: Die Aromastoffe gehen beim Braten nicht verloren.   (Quelle: www.kochbar.de)

Forellen Fische mit einem sehr zarten Eigengeschmack sind, sind sie schnell überwürzt. Aus diesem Grund wird Forelle nur sparsam mit Salz, Pfeffer, einigen Kräutern, eventuell einem Hauch Knoblauch und einem Spritzer Zitrone gewürzt. Da die Forelle ein zarter, fettarmer Fisch ist, zerfällt sie schnell oder wird trocken. Häufig wird die Forelle deshalb langsam in Alufolie gegart. Ein positiver Nebeneffekt: Die Aromastoffe gehen beim Braten nicht verloren.


(Quelle: kochbar.de)

Da Forellen Fische mit einem sehr zarten Eigengeschmack sind, sind sie schnell überwürzt. Aus diesem Grund wird Forelle nur sparsam mit Salz, Pfeffer, einigen Kräutern, eventuell einem Hauch Knoblauch und einem Spritzer Zitrone gewürzt. Da die Forelle ein zarter, fettarmer Fisch ist, zerfällt sie schnell oder wird trocken. Häufig wird die Forelle deshalb langsam in Alufolie gegart. Ein positiver Nebeneffekt: Die Aromastoffe gehen beim Braten nicht verloren.


(Quelle: www.kochbar.de)

 

Wir haben für Sie im Netz recherchiert und einige tolle Rezepte gefunden, die wir im Folgenden verlinkt haben:
ANMERKUNG: Einige der Rezepte gehen von tiegefrorenen Forellen aus, natürlich haben Sie die bessere Ausgangsbasis mit unseren frischen Produkten!

Forelle mit Spargel in 14 Variationen: http://www.kochbar.de/rezepte/forelle-mit-spargel.html

Forelle allgemein: http://www.kochbar.de/rezepte/forelle.html

Highlights hieraus: (Quelle: kochbar.de)

 

Spargel zu Brat-Forelle mediterran
Spargel zu Brat-Forelle mediterran - Rezept

Käse Rösti mit geräuchertem Saibling
Käse Rösti  mit geräuchertem Saibling - Rezept

 Forellenfiletsmit Mandelkruste an grünem Spargel und Rote Beete Reis
Forellenfilets mit Mandelkruste an grünem Spargel und Rote Beete Reis - Rezept